Dienstag, 10. Juni 2014

Rezension zu "Die 5. Welle"



Cover:                                Infos:

             Titel:                            Die 5. Welle
             Autor/in:                      Rick Yancey
             Verlag:                        Goldmann
                                                Goldmann auch bei Facebook                   
              Erschienen:                 14.04.2014
             Seitenzahl:                   480 Seiten, gebunden
             Preis:                           16,99 Euro
             Teil einer Reihe:          ja, Teil 1 von 3
                                  
             hier zu kaufen


Inhalt:

Eines Tages taucht dieses Außerirdischenschiff auf und nichts wird so sein wie es war. Zerstörung, Krankheit, Verlust... Cassie ist auf sich allein gestellt und traut niemandem, denn jeder könnte der Feind sein. Sie sucht ihren kleinen Bruder und trifft dabei auf Evan, der ihr helfen will. Kann sie ihm trauen?
Ben wurde gerettet und ist in einem Überlebendenlager, das vom Militär geführt wird. Er muss eine schreckliche Ausbildung durchlaufen um im Krieg gegen die Außerirdischen zu kämpfen - doch ist wirklich alles so wie es scheint?

Meine Meinung:
Als ich das Buch in der Buchhandlung sah, klang es total spannend und ich wollte es unbedingt lesen. Der Klappentext hatte also schon mal überzeugt. Ich mag es wenn Bücher mal ganz anders sind und eine völlig neue Geschichte erzählen.
Dieses Buch hat mich dann während des Lesens immer wieder hin und her gerissen. Zu Beginn des Buches fand ich es gleich blöd, der Schreibstil gefiel mir nicht, es war alles so wirr geschrieben, eigentlich war man in der Gegenwart, doch durch Cassies Gedanken war man dann zwischendurch mal länger in der Vergangenheit und das ohne erkennbare Textabgrenzungen.
Plötzlich wechselte dann im nächsten Teil auch noch die Sichtweise und man war völlig aus der Bahn. Bis zu dem Zeitpunkt fand ich das Buch nicht besonders gut.
Aber es gibt manche Bücher, wie ich finde, da muss man erst reinkommen. Sich an den Schreibstil, an die Personen und das Umfeld gewöhnen. So war es auch hier, irgendwann fiel mir der Schreibstil gar nicht mehr auf, der Perspektivenwechsel ergab irgendwann plötzlich Sinn und ließ mich sogar total mitfiebern. Dieses Buch wurde einfach von Kapitel zu Kapitel immer besser und spannender. Nichts ist vorhersehbar, man weiß wie Cassie nicht, wem man trauen soll, auch wenn man Vermutungen hat, wird immer wieder alles hin- und hergeworfen.

Zuerst wollte ich diesem Buch "nur" 3 Herzen geben, aber zum Schluss war es so spannend und ich hatte die Figuren so lieb gewonnen, dass ich richtig traurig war als es zuende war und wissen wollte wie es ausgeht. Es fehlt an nichts, Spannung, Gefühle, Misstrauen, Freundschaft, Angst und jede Menge Mut. Deswegen gebe ich doch 4 Herzen, eine packender Sci-fi Roman, in den man erst mal reinkommen muss, ihn dann aber nicht mehr weglegen kann!

~*~*Fazit*~*~     
        Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen