Montag, 21. April 2014

Rezension zu Die Bestimmung - Letzte Entscheidung




Cover:                           Infos:

     Titel:                            Die Bestimmung - Letzte Entscheidung
     Autor/in:                      Veronica Roth
     Verlag:                        cbt
     Erschienen:                 24.03.14
     Seitenzahl:                   512 Seiten, gebunden
     Preis:                           17,99 Euro
     Teil einer Reihe:          ja, Teil 3 von 3
     Auch als Taschenbuch:  kommt bald (Teil 1 und 2 schon)


Inhalt:

Das bisherige System der Fraktionen zerfällt, durch ein Video wird bekannt gemacht, dass eine Welt außerhalb der Fraktionen existiert und die Unbestimmten sollen dorthin reisen. Tris und Four machen sich sogleich auf den Weg, doch was sie finden wirft nur noch mehr Fragen auf und wieder wird ein System in Frage gestellt.


Meine Meinung:
Ich hatte schon von dem "oh mein Gott" - Ende gehört und auch, dass das Buch nicht so toll sein soll, muss aber sagen, dass ich mich trotzdem sehr drauf freute, weil man nach Band 2 so in der Luft hängen blieb und wissen wollte wie es weiter geht. Ich war also doch positiv gestimmt als ich das Buch begann.
Leider änderte sich das zunehmend. Wieder musste ich erst mal Band 2 raus holen und ein paar Seiten überfliegen, um mich zu erinnern, was da nochmal passiert war. Dann irritierte mich in diesem Buch der Perspektivenwechsel TOTAL. Normalerweise habe ich damit keine Probleme, grade bei zwei Personen finde ich das sonst immer gut und abwechslungsreich, aber warum auch immer fiel es mir hier ganz schwer während des Lesens zu wissen bei welcher Person ich jetzt nochmal bin, bei Tris oder Four? Oftmals musste ich zurückblättern und schauen um welche Person sich dieses Kapitel nochmal drehte, vermutlich weil der Ausdruck und Stil sowie der Ort der Personen ja immer derselbe war.
Was mir hier ganz gewaltig fehlte war die unsagbare Spannung und Action aus Band 1 und 2. In Band 3 werden viele Fragen geklärt, man erfährt mehr über den Hintergrund der Geschichte, der Welt in der alles spielt und über die Vergangenheit. Das ist nicht unbedingt negativ und grade als ich im Kino war und Teil 1 anschaute, dachte ich mir: "Was ich jetzt durch Band 3 alles an Hintergrundwissen habe.."
Aber es war einfach- ich muss es leider so sagen - langweilig. Manchmal wusste ich gar nicht mehr was war jetzt was und warum war das nochmal so, weil ich zwischendurch richtig abgeschaltet habe und auch echt lange für das Buch gebraucht habe, weil ich es immer wieder nach ein paar Seiten weggelegt habe. Es gab zwar vielleicht eine spannende Szene und zum Schluss ein Finale, aber bei 500 Seiten könnt ihr euch gut vorstellen das der Rest schon ziemlich trocken ist.
Auch die Charaktere haben sich ins Negative entwickelt wie ich finde, Four wurde ein richtiger Jammerlappen, der nur am rumnörgeln war und Tris zickte aufeinmal rum, so empfand ich es zumindest und irgendwie passte es nicht so richtig zu den bisherigen Charakteren.
Über das Ende lässt sich streiten, ich will jetzt nicht spoilern und werde nicht viel dazu sagen, aber nur weil eine Geschichte nicht das "optimale Ende" hat, das eh immer vorhersehbar ist, muss es nicht gleich schlecht sein. Ich persönlich finde es gut, wenn es mal anders kommt. Nach dem Höhepunkt gab es jedoch wieder viel Rumgeschwafel, was meiner Meinung nach auch hätte weggelassen werden können. Leider konnte mich das Finale dieser Trilogie nicht überzeugen, was der gesamten Reihe aber nicht viel an hat, denn die ersten beiden Bücher waren bombenmäßig und ich werde mir auch sicher die Filme weiter anschauen. Für alle die Teil 1 und 2 gelesen haben ist es natürlich unabdingbar den letzten Teil zu lesen, um das Ende zu erfahren, aber versucht einfach von vorne rein nicht zu viel zu erwarten.

~*~*Fazit*~*~     
        Rockt mein Herz mit 2 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen