Montag, 24. Februar 2014

Rezension zu Dustlands Band 1 und Band 2



Cover:                   Infos:
 
Titel:                            Dustlands Band 1 - Die Entführung
                                    & Dustlands Band 2 - Der Herzstein
Autor/in:                      Moira Young
Verlag:                        FJB
Erschienen:                 14.12.11 & 20.04.14
Seitenzahl:                   464 Seiten & 432 Seiten, gebunden
Preis:                           16,99 Euro
Teil einer Reihe:          Band 1 & 2 von 3
Auch als Taschenbuch:  bisher nicht


Inhalt:

Teil 1:  
Saba wohnt in einer Zukunftswelt, in der es kaum noch etwas gibt bis auf weite Wüsten. Mit ihrem Vater, ihrem Zwillingsbruder Lugh und ihrer kleinen Schwester Emmi leben sie verlassen und allein. Doch dann tauchen plötzlich Soldaten auf, die Lugh verschleppen und Saba macht sich auf die Suche nach ihrem geliebtem Bruder, welche sich als ein gefährliches Abenteuer entpuppt.

Teil 2:  
Saba, Lugh und Emmi wollen nach dem Kampf nun nach Westen ziehen, wo man von fruchtbarem Land redet. Auch Jack wollen sie dort treffen, doch unterwegs erreicht Saba eine Nachricht und ihr wird klar, dass sie Jack retten muss. Dabei trifft sie auf ihren größten Feind und beginnt sich zu fragen, wem sie eigentlich trauen kann und wem nicht.

Meine Meinung:
Zu Beginn des ersten Buches fiel es mir erst mal schwer reinzukommen. Die Sätze waren grade ganz am Anfang des Buch sehr kurz, abgehackt und umgangssprachlich. Das sollte jedoch Absicht sein, denn so wird in dieser Welt geredet. Mir fiel aber auf, dass es sich im Laufe des Buch wesentlich beruhigte und die Sätze länger wurden und schon bald merkte ich keinen Unterschied mehr und wenn doch, hatte ich mich daran gewöhnt. Schnell fühlte ich mich schon im ersten Buch an einen Western erinnert. Ödland, Wüsten, Dreck und Pferde. Man muss dazu sagen, dass ich Western eigentlich nicht besonders mag, doch dieses Buch ist auch gleichzeitig Dystopie, da es in einer Welt spielt indem es alles wie wir es heutzutage kennen nicht mehr gibt und die Natur ausgestorben und ausgetrocknet ist. Die Häuser bestehen aus alten Blechen und Autoreifen, die man im Schrott fand, etwas wie Technik, Autos, Flugzeuge gibt es nicht mehr. Stattdessen gibt es Menschenkämpfe, jede Menge Pferde, Quacksalber, Bars mit Huren, Soldaten, kämpferische Frauengruppen, Schamanen und vieles mehr. Ich war also bei Band 1 und auch bei Band 2 immer hin und hergerissen. Einerseits war ich also an den Western erinnert, was mir nicht gefiel, aber andererseits ist es auch eine klasse Dystopie, die nie an Spannung verliert und die vor allem anders ist als die vielen anderen Dystopien auf dem Markt. Diese Bücher haben alles was ein waschechtes Abenteuer braucht, eine harte Umgebung, eine mutige Heldin, treue Freunde, eine bittersüße Liebe, geheimnisvolle Feinde und eine knallharte Gegenwart die nach einer besseren Zukunft fragt.
In Band 1 sucht Saba ihren Bruder und verliebt sich unterwegs und findet jede Menge neue Freunde, die sie unterstützen, während sie in Band 2 wiederrum Jack sucht und man mehr hinter das Geheimnis dieser Welt und Sabas Feinden kommt.
Was ich ein bisschen schade fand, war einfach diese Wiederholung im zweiten Teil. Die Suche nach etwas, das reiten durch das Land, das kaputt und durstig sein. Sicherlich hat die Autorin es im zweiten Teil etwas anders gestaltet, es werden Zwischenstopps gemacht und der Leser erkundet Orte, aber trotzdem wird wieder auf Pferd mit Freunden nach jemandem gesucht, der einem wichtig ist. Was mir auch nicht so sehr gefiel war die Tatsache wie Saba sich entwickelt. In Band 1 ist sie stark und lässt sich von niemandem was sagen, gibt nichts auf andere Meinungen und will keine Hilfe. In Band 2 wird sie auf einmal weicher, macht sich Gedanken um ihre halsbrecherischen Aktionen, um ihre Freunde, und was diese über sie sagen. Vielleicht ist das so gewollt, aber ich mochte die eigenwillige Saba, die sich nichts sagen lässt, auch wenn man sie noch erkennen kann, fühlte es sich für mich so an als würde dieser Teil der Hauptfigur etwas unterdrückt.

Trotzallem eine gute, solide dystopische Geschichte, die sich von den anderen abhebt durch eine einzigartige Story. Ich bin aufjedenfall gespannt auf Band 3, denn ich will wissen was aus dieser Welt und Saba wird. Ich vergebe 3 Herzen, da einen Punkt Abzug für die Wiederholung der Suche und einen Punkt Abzug weil Western nicht so mein persönlicher Geschmack sind und die für mich sogenannte Magie des Buches, das mich fesselt nicht zu finden war.


~*~*Fazit*~*~     
       Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen