Mittwoch, 30. Oktober 2013

Rezension zu "Wo die Nacht beginnt"



Cover:                                       Infos:

        Titel:                Wo die Nacht beginnt
        Autor/in:          Deborah Harkness
        Verlag:             Blanvalet
        Erschienen:      18.03.2013
        Seitenzahl:       800 Seiten, gebunden
        Preis:               19,99 Euro als Hardcover
                                    hier zu kaufen!  
 


Inhalt:

Nachdem Diana, die Hexe und Matthew, der Vampir sich in Band 1 gefunden haben, wollen sie nun dem magischem Manuskript in der Vergangenheit auf den Grund gehen und Dianas bisher unterdrückte Hexenkräfte mit einem Tutor aus der alten Zeit aufleben lassen. Sie reisen ins 16. Jahrhundert und begegnen dabei vielen historischen Gestalten und auch Matthews Vergangenheit. Können sie das Rätsel um das Manuskript lösen? Und was hat der Bund von Matthews alten Freunden auf sich, die sich "Schule der Nacht" nennen?

Meine Meinung:

Nachdem ich schon Probleme bei dem ersten Teil hatte richtig einzusteigen, fiel es mir hier noch viel schwerer. Teil Eins hat mich irgendwann doch ein bisschen gehabt und ich kam gut klar mit dem Buch. Teil zwei hingegen, das muss ich leider so sagen, ist absolut nichts für mich persönlich. Dazu muss ich sagen, ich war nie ein Geschichtsfreund. Die alten Dichter, Denker, Wissenschaftler und Berühmtheiten in dem Buch haben mir rein gar nichts gesagt vom Namen her. Auch die Zeit in der die Geschichte spielt, ist einfach nicht mein Geschmack, das 16. Jahrhundert. Ich liebe eine reichhaltige Fantasie, z.B. bei dem Buch "Plötzlich Fee" hat es mich fasziniert wie detailliert die Autorin alles beschreibt, so fantasiereich. Hier im Gegenzug war es mir, wie teilweise schon im ersten Band, einfach zu sehr detailliert. Mir fehlte die Spannung und viele Szenen wurden einfach viel zu haarklein beschrieben, sodass man anfing sich zu langweilen. Am schlimmsten fand ich die Masse an Personen die vorkamen. Das war einfach zu viel, trotz Personenliste am Ende des Buches, vor allem weil sie nur kurz vorkamen, nur am Rande oder nur zwischendurch und man ihnen nicht richtig nahe kommen konnte.

 Ich denke das dieses Buch Lesern gefallen würde, die Geschichte mögen, die das alte England lieben und sich der Wissenschaft und Historik nahe fühlen. Wie auch Band 1, ist es intelligente Unterhaltung und eben kein Jugendbuch, jedoch im Gegensatz zu Band 1 muss man meiner Meinung nach auch eine gewisse Vorliebe für Geschichte haben, ansonsten findet man hier, so wie ich nicht rein. Für mich persönlich war es ein Flop, weil es meinen Geschmack nicht trifft.


Fazit:   
  
Rockt mein Herz mit 1 von 5 Punkten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen