Donnerstag, 16. November 2017

Rezension zu "Paule Pinguin allein am Pol"

Titel: Paule Pinguin allein am Pol
Autor: Jory John & Lane Smith, Übersetzung: Andreas Steinhöfel
Verlag: Carlsen
Erschienen am: 28.07.17
Seitenzahl: 32 Seiten, gebunden
Preis: 14,99 Euro
E-Book: nein
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
Carlsen, Amazon


Paule Pinguin ist nicht zufrieden mit sich und der Welt: Ihm friert der Schnabel, es ist viel zu hell, überall liegt Schnee und er sieht aus wie alle anderen... Eine wunderbare Geschichte über einen kleinen Pinguin, der am Ende erkennt, dass es für seine schlechte Laune gar keinen Grund gibt.
(Quelle: www.carlsen.de)
Der Carlsen Verlag hat dieses süße Bilderbuch auf seiner Seite beworben und als ich entdeckt habe, dass es um einen immer unzufriedenen Pinguin geht, fand ich die Idee so niedlich, dass ich es unbedingt lesen wollte - auch wenn ich keine Kinder habe.
Das Cover ist auffallen mit den vielen Pinguinen lockt es aufjedenfall den Blick des Lesers auf sich. Schon hier erkennt man gleich Paule Pinguin, er hebt sich von den anderen ab.
Paule Pinguin ist mit vielem unzufrieden, beschwert sich über alles und fühlt sich unverstanden und unglücklich. Doch dann trifft er jemandem, der ihm die Augen öffnet, dass es auch schöne Dinge gibt, die Paule Pinguin plötzlich auffallen.
Die Geschichte ist einfach drollig, ob nun für klein oder groß und vorallem mit einer Botschaft dahinter, die nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene passend ist.
Die Seiten sind wie bei einem Bilderbuch typisch ganzseitig bunt bedruckt mit wenig Text. Die Botschaft kommt so sehr klar rüber und das Buch ist, wie ich finde, sehr ausdrucksstark.
Es eignet sich ideal zum Vorlesen oder auch Selbstlesen, ob nun mit Kindern oder ohne.
Und wann immer man schon wieder alles doof findet, greift man einfach nach diesem Buch und erinnert sich daran, wieviel eigentlich auch schön ist!
Ein schönes Bilderbuch für groß und klein, das den Blick auf die Welt verändern kann!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Mittwoch, 15. November 2017

Rezension zu "Last exit Love (Band 4)" [Comic & Manga]

Titel: Last Exit Love Band 3
Autor: Mayu Sakai
Verlag: Tokyopop
Erschienen am: 12.10.17
Seitenzahl: 196 Seiten
Preis: 6,50 Euro
E-Book: 3,99 Euro
Teil einer Reihe: ja, Band 4 von ?
Weitere Rezensionen: Band 1, Band 2, Band 3
Hier zu kaufen:
Tokyopop, Amazon

Eigentlich hat Wataru doch nun eine Beziehung mit einem Mädchen, warum jedoch hat Arata immernoch Angst, dass er sich für Subaru interessieren könnte? Die beiden scheinen zu konkurrieren und kommen dazu auch noch beide ins Finale der Misterwahl der Schule. Aber meint es Watarus Freundin eigentlich wirklich Ernst? Und was sagt Subaru eigentlich dazu?
Ich finde das Cover wieder total schön, die Farben leuchten so wunderbar und ich mag den Zeichenstil an sich wirklich gern. Es passt auch sehr gut zu den bisherigen Bänden.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, da die bisherige Story nochmal kurz zusammengefasst wird. Auch die Charaktere werden nochmal kurz vorgestellt und so konnte ich wirklich schnell und gut wieder in die Geschichte hinein finden.
Ich mochte von der Autorin die Reihe "Sugar Soldier" schon sehr und auch "Last exit Love" kann mich wieder total mitreißen. Die Autorin schafft es einfach irgendwie, das man beim Lesen total in der Geschichte verschwindet. Sie verbindet den Alltag der Protagonisten einfach sehr gut mit Höhepunkten in der Story, sodass man einfach nicht aufhören kann zu lesen.
Es geht in diesem Band viel um die Beziehungen untereinander. Wataru hat eine Freundin, doch meint diese es wirklich Ernst und was will sie von Subaru? Und obwohl Wataru und Arata miteinander zu konkurrieren scheinen, verteidigen sie sich auch gegenseitig. Beziehungen sind eben nie nur schwarz oder weiß, sondern oft facettenreich.
Das Ende ist wirklich gemein, es kommt zu einem Höhepunkt und ich bin gespannt, wie Subaru jetzt mit allem umgehen wird. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und hoffe noch ganz viel von der Autorin lesen zu können!
Ich liebe die Autorin und ihren Zeichen- sowie Erzählstil, ich kann gar nicht genug von der neuen Reihe bekommen!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Rezension zu "HARRY POTTER POP! VINYL FIGUR 47 LUNA WITH LION'S HEAD" [Produkttest]

Titel:  HARRY POTTER POP! VINYL FIGUR 47 LUNA WITH LION'S HEAD
Shop: Close Up
Material: Kunststoff
Farbe: mehrfarbig
Maße: ca. 9 cm groß
Preis: 12,99 Euro

Hier zu kaufen:
Close Up 


Ich bin ja ein absoluter Potterhead und liebe die Filme, Bücher und natürlich auch die Funko Pops! Vorallem Luna als Charakter finde ich toll und als ich rausfand, dass sie im Gryffindor Maskottchen Kostüm als Funko erscheint, musste ich diesen natürlich unbedingt haben.

Die Lieferung von Close Up erfolgte sehr schnell, mehr als 2-3 Tage muss man auf sein Paket auf keinen Fall warten.
Luna war sehr sicher verpackt und in ihrer Funko Pop Verpackung fest in Plastik gesteckt. Auch die Funko Pop Verpackung selbst wurde gut gesichert in einem Karton geliefert, die Zwischenräume waren mit Polsterungsmaterial ausgestopft, damit der kleine Funko Pop Karton nicht im Paket hin und her fliegt.

Ich finde diese Figur als Funko Pop einfach genau richtig gewählt. Mit dem riesigen Löwenkopf gibt Luna eine ganz besondere Figur ab. Der Löwenkopf ist gut ausgearbeitet und trotzdem kann man Luna darunter noch erkennen mit ihren bunten Klamotten und den lockigen Haaren, die heraushängen.
Die Figur wird mit einem kleinen Plastikständer geliefert. Man kann die Figur einfach raufstellen und die kleinen Noppen in die Füße drücken. Ich musste etwas fester drücken, damit es passt und reingeht, aber nun steht sie sicher und gerade.
Luna wird sich nun zu ihren anderen Freunden aus Hogwarts gesellen und ergänzt perfekt meine Sammlung. Auch im Bücherregal macht sie sich einfach super und wer könnte unsere Bücherschätze besser bewachen als eine kleine Löwin?

Ich finde, dieser zauberhafte Funko Pop ist genau das richtige Geschenk für alle Luna Fans und Potterheads!


Wer nach mehr Funko Pops und anderem tollen Merchandise sucht, sollte sich mal auf www.closeup.de umschauen!
Einer der besten Funko Pops in der Harry Potter Sammlung, wie ich finde. Er hebt sich einfach ab und ist toll ausgearbeitet. Ein Muss für alle Potterheads!


Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Dienstag, 14. November 2017

Rezension zu "Wolf Girl & Black Prince (Band 16)" [Comic & Manga]

Titel: Wolf Girl & Black Prince Band 16 (Finale)
Autor: Ayuko Hatta
Verlag: Kazé
Erschienen am: 05.10.17
Seitenzahl: 168 Seiten
Preis: 6,95 Euro
E-Book: 4,99 Euro
Teil einer Reihe: Band 16 von 16
Weitere Rezensionen: Band 1, Band 2, Band 3&4, Band 5&6, Band 7&8, Band 9, Band 10, Band 11, Band 12, Band 13, Band 14, Band 15
Anime: Vol. 1, Vol. 2, Vol. 3
Hier zu kaufen:
Kazé, Amazon

Es ist der letzte Schultag, Erika und ihre Freunde werden nun alle ihre eigenen Wege gehen.
Während Kyoya in Tokio bleibt, zieht Erika für ihre Ausbildung nach Kyoto. Wird ihre Liebe eine Fernbeziehung überstehen können?
Nun ist er gekommen, der letzte Band dieser tollen Mangareihe und wir müssen wohl oder übel Abschied von Erika, Kyoya und ihren Freunden nehmen.
Der letzte Band beginnt damit, dass nun der letzte gemeinsame Schultag gekommen ist und sich alle voneinander verabschieden müssen. Erika geht nach Kyoko und muss so ihre Freunde und Kyoya zurück lassen.
Es dauert nicht lang, da kommt der erste Zeitsprung und Erika und Kyoya sehen sich das erste Mal nach einer vier monatigen Fernbeziehung wieder. Ab diesem Zeitpunkt folgen nochmals zwei Zeitsprünge, die weiter in die Zukunft gehen. Letzendlich liegen zwischen dem Beginn und dem Ende des Mangas neun Jahre.
Einerseits finde ich schön zu lesen, wie es mit der Protagonistin in ihrem Leben so weitergehen wird und was sich noch so entwickeln wird. Es gibt kleine Hindernisse, die gemeistert werden müssen und schöne Zukunftsversionen. Andererseits fehlt mir einfach der Lesefluss und der direkte Zusammenhang. Bei so großen Zeitsprüngen entfernt sich der Leser von der Geschichte und das es wirkt nicht mehr so nah wie bei den vorigen Bänden. Es kommt dann einfach sehr unwirklich rüber und bleibt bei mir nicht hängen. Für mich endete die Geschichte in meinem Kopf dann eher am letzten Schultag mit der Aussicht auf eine schöne Zukunft für alle.
Eine schöner, letzter Band, der eine ganz tolle Reihe zum Abschluss bringt, auch wenn mir die Zukunftssprünge dann doch etwas zu weit waren.

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!




Montag, 13. November 2017

Rezension zu "54 Minuten - Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe" [Er liest]

Titel: 54 Minuten - Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe
Autorin: Marieke Nijkamp
Verlag: FJB
Erschienen am: 21.09.17
Seitenzahl: 336 Seiten, broschiert
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein
Hier zu kaufen:
FJB, Amazon


Es sollte ein ganz normaler Schultag  an der Opportunity High im Bundesstaat Alabama werden. Als nach der Begrüßungsrede zum neuen Halbjahr der Direktorin die Türen der Aula sich nicht öffnen lassen, wird in diesem Jahr alles anders, als es je zuvor gewesen ist.

Das Cover ist passend zu dem ernsten Thema vorwiegend schwarz gehalten und nur die bunte Kreide, welche durch einen Schuss aus einer Waffe bricht, bringt hier den farblichen Kontrast. 
Der Einstieg in die Geschichte ist sehr einfach.  Dem Leser wird aus vier Perspektiven der Aufenthalt in der Schule beschrieben. Dabei lernt man gleich die vier Hauptpersonen Claire, Autumn, Tomas und Sylv kennen. Die Perspektive ändert sich in einem stetigen Wechsel, so dass man gleich vier Mal Spannung hat. Dann gibt es allerdings auch noch Hauptperson Nummer fünf Ty, dem hier als Amokläufer die eigentliche Hauptrolle zu Teil wird. Er taucht in allen Perspektiven sowohl aktiv als auch passiv, in Form von Erinnerungen und Rückblicken, auf.
Der Schreibstil ist leicht und verständlich, sowie durch kurze Sätze gekennzeichnet. Das Buch liest sich so sehr schnell von der Hand.
Der Amoklauf an sich nimmt meiner Meinung nach keinen großen Teil der Story ein. Es sind viel mehr die Erinnerungen und Hintergründe der Charaktere, welche immer wieder durch die aktuelle Situation, dem Amoklauf, unterbrochen werden. Wenn man den Amoklauf an sich betrachtet, wird man einfach in die Geschichte reingeworfen und weiß gar nicht so richtig, wieso das alles hier geschieht. Die Hintergründe erfährt man erst im Verlauf des Buches. Das hat mir nicht so gut gefallen. Natürlich ist die Spannung immer präsent, aber  als unwissender Leser macht es dann nicht ganz so viel Spaß der Story zu folgen, da einem ständig die Frage nach dem „Warum?“ im Kopf herumschwirrt. Immerhin ändert sich dies im Laufe der Geschichte, da man immer mehr und mehr Informationen erhält.
Das Ende ist dann relativ unspektakulär und wird für meinen Geschmack dann doch zu schnell abgehandelt.
Für mich war es das erste Buch mit einer solchen ernsthaften Thematik und ich war dann doch sehr ergriffen, besonders vor dem Hintergrund , dass solche Taten bereits des öfteren Realität waren und nicht nur Worte auf Seiten gedruckt.
Kurze Lesezeit mit viel Stoff zum Nachdenken. Ein packendes Buch für alle mit einem dicken Fell ab 14 Jahren.

Rockt sein Herz mit 3 von 5 Punkten!